Australien Ost- und Westküste

Australien Ostküste vs. Westküste – Jubeltrubel vs. Einsamkeit

Planst du gerade deinen Australien-Urlaub?

Und bist du grad von dem Wahnsinns-Angebot überfordert?

Hast du gerade erkannt, wie riesig Australien ist?

Bist du dir unsicher, welche Küstenlinie du erkunden willst?

Nicht verzweifeln, wir helfen dir weiter. In diesem Artikel wollen wir dir die beiden Seiten Australiens, Ost- und Westküste, etwas näherbringen und dir damit deine Entscheidung erleichtern.

Vorab können wir dir auf jeden Fall schon mal sagen, dass, egal für welches Ziel du dich entscheidest, du nicht enttäuscht wirst: beide Seiten sind wirklich wunderschön und haben unheimlich viel zu bieten!

Wie schon oben erwähnt: Australien ist riesig. Australien ist flächenmäßig 21 ½ mal größer als Deutschland! Oberstes Gebot lautet daher: „Weniger ist mehr“. Nimm dir generell nicht zu viel vor. Die Wege in Australien sind sehr weit und du läufst schnell Gefahr deine Reise im Auto zu verbringen bzw. deine Reisekasse mit Inlandsflügen zu belasten.

Jeder hat seine eigenen Vorlieben und Vorstellungen, wie er seinen Urlaub verbringen möchte. Daher solltest du dich folgendes fragen:

  • Was erwarte ich von meinem Australien Urlaub?
  • Weshalb möchte ich überhaupt nach Australien?
  • Möchte ich die Natur von Australien erleben oder eher die Städte erkunden?
  • Oder möchte ich ein Mix aus allem? …

Sydney Reiseführer Australien

Australien Ostküste

Australiens Ostküste ist sehr vielfältig und dicht besiedelt. Schöne Strände wechseln sich mit pulsierenden Großstädten ab. Angefangen von Sydney, über Brisbane bis Cairns. Überall finden sich schöne Hotels, Restaurants, Clubs, Shopping-Malls, Bars und viele Unterhaltungsmöglichkeiten. Egal ob surfen, kiten, tauchen, Rundflüge, Bootsfahrten etc. In fast jeder kleineren Stadt an der Ostküste gibt es Anbieter, wo du all das buchen kannst.

Touristisch gesehen ist die Ostküste wunderbar erschlossen.

Alleine Sydney als Metropole mit der weltberühmten Oper und der Harbour Bridge ist theoretisch ein MUSS, wenn du an die Ostküste Australiens reist.

Wir werden hier bei australien-guide.com nach und nach unsere Erfahrungen und ein paar Geheimtipps von unseren Reisen an der Ostküste posten. Schau also regelmäßig vorbei und lass dich bei deiner Planung inspirieren!

Fazit Australien Ostküste:

Wenn du auf Trubel stehst, gerne neue Leute kennen lernst, gerne mal Essen gehst und den Tag in einem Club oder in einer Bar ausklingen lassen willst, wenn du dir die Metropolen Australiens anschauen willst und zwischendurch einen schönen Strandtag oder einen Tag in der Natur einlegen willst, bist du an der Ostküste genau richtig! Falls du einen guten und aktuellen Reiseführer für die Ostküste suchst, können wir dir den Loose Reiseführer empfehlen. Er ist sehr gut recherchiert und enthält viele Hintergrundinformationen.

Vorab schon mal ein paar Impressionen für dich!

Bowen am Strand, Australien Ostküste in Australien

Bowen am Strand, Australien Ostküste

Oper und Harbour Bridge in Sydney, Australien Ostküste

Sydney Opera House und Harbour Bridge, Ostküste Australien

Airlie Beach Lagoon, Australien Ostküste

Airlie Beach Lagoon, Australien Ostküste

Brisbane Skyline, Australien Ostküste

Skyline von Brisbane, Ostküste Australien

Surfers Paradise, Australien Ostküste

Surfers Paradise, Ostküste Australien

Australien Westküste

Als wir das erste Mal 2012 nach Australien geflogen sind, haben wir uns für die Westküste entschieden. Die Westküste hat uns, wie man an dieser Website erkennen kann, mit dem Australien-Virus infiziert. Die Westküste hat eigentlich nur eine Großstadt und das ist Perth. Mit seinen 1,3 Mio. Einwohnern und den vielen Sehenswürdigkeiten kann Perth aber locker mit anderen Weltmetropolen mithalten.

Weiter nördlich von Perth könnte der Unterschied zwischen Ost- und Westküste nicht größer sein: Hier findest du kilometerweit keine größeren Städte mehr, keine schicken Restaurants oder übermäßig große Touri-Angebote. Nein, was man an Australiens Westküste findet sind Natur, Stille und Einsamkeit! Wir sind teilweise stundenlang gefahren ohne dass wir eine andere Menschenseele gesehen haben.

Australien in 100 Tagen: Der Kinofilm - Blu-ray *
  • 100 Tage mit dem Camper auf dem fünften Kontinent
  • Sagenhaft schöne Bilder
  • Real-Roadmovie völlig ohne Pathos

Letzte Aktualisierung am 5.06.2020 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm

Je nördlicher man fährt, desto einsamer wird es. Die Möglichkeit Australiens Tierwelt zu erleben ist hier deutlich größer als an der Ostküste. Die Westküste ist so dünn besiedelt, dass man hier an jeder Ecke Tiere beobachten kann.

Absolute Traumstrände erwarten dich. Kilometerlange, weiße Sandstrände und kein Mensch außer dir ist da. Kannst du nicht glauben? Wir auch erst nicht, hatten aber in der Tat wochenlang ganze Strände nur für uns.

Das Naturerlebnis wird durch einzigartige Nationalparks wie z.B. dem Karijini Nationalpark oder dem Kalbarri Nationalpark, sowie imposante Naturwunder wie die „Pinnacles“ oder dem „Nature´s Window“ verschönert.

Auch hier werden wir dir regelmäßig von unseren Erfahrungen berichten und dir ausführlich an unseren persönlichen Highlights an der Westküste teilhaben lassen.

Camper buchen Australien

 

Fazit Australien Westküste:

Du liebst die Natur, traumhafte Strände, die Einsamkeit und die Ruhe? Dir macht es nichts aus, nicht in schicken Restaurants speisen zu können, sondern liebst BBQs und stehst auf Camping? Du stehst nicht so auf Städtetrips und Sightseeing-Tours? Dann ab an die Westküste! Ein absolut tolles und gut recherchiertes Buch zu Westaustralien ist dieses hier von Janine Günther und Jens Mohr. Es ist ausgezeichnet und ausführlich geschrieben und enthält sogar hilfreiche Informationen für viele Wanderrouten.

Auch hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack für dich!

Cottesloe Beach, Perth, Australien

Cottesloe Beach bei Perth, Westküste Australien

The Pinnacles, Nambung NP, Australien

Pinnacles Desert, Nambung Nationalpark, Westküste Australien

Jurien Bay, Westküste Australien

Jurien Bay, Westküste Australien

Stromatoliten in Shark Bay, Australien

Stromatoliten in der Shark Bay, Westküste Australien

Kalbarri Nationalpark, Westküste Australien

Kalbarri Nationalpark, Westküste Australien

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Letztendlich liegt die Entscheidung natürlich bei dir und wir können uns nur wiederholen: beide Seiten sind schön und einzigartig. Und wer sagt, dass du dich entscheiden musst? Wir sind uns sicher, egal für welche Küste du dich entscheidest: du kommst eh wieder 😊

Wenn du mehr Infos oder Hilfestellung bei der Planung brauchst, dann schreib uns und wir helfen dir gerne weiter und stehen dir gerne beratend zur Seite!

* Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisionslinks. Wenn du über so einen Link etwas kaufst/buchst, bekomme ich eine Provision. Für dich bleibt der Preis unverändert.

38 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Liebe Ivonne

    Danke für die schnelle Antwort!

    Da wir zu 5 sind und es sich bewährt hat, wenn wir am morgen einfach 2h fahren können während unsere jungen Erwachsenen noch schlafen um dann irgendwo in der Landschaft zu Frühstücken, würden wir wohl auch im Westen mit einem grösseren WoMo unterwegs sein.

    Karijini NP hab ich gelesen, ist nun etwas mehr geteert (stimmt das?), ferner kann man ja auf nicht zu üblen unsealed road auch ein paar wenige Meilen fahren (so war’s jedenfalls in der USA).

    Was meinst du?

    Liebe Grüsse
    Hubert

    Antworten
    • Hallo Hubert,

      ja, bei der Größe des Campers habt ihr natürlich deutliche Komfort-Vorteile wenn ihr keinen 4×4 nimmt.
      Und wie gesagt, auch ohne Allrad gibt es mehr als genug zu sehen und zu erkunden. Auch ein Teil des Karijini NP ist ohne 4×4 kein Problem.

      Einen kleinen Tipp haben wir aber noch für euch. Besorgt euch auf jeden Fall Kopfnetze gegen die zum Teil sehr nervigen Fliegen. Am besten schon hier kaufen und mitnehmen.

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Liebe Ivonne & Adam

    Danke für eure spannenden Beiträge. Wir wollten diesen Sommer nach Australien..fällt nun aus…
    Dafür planen/ umbuchen wir für nächstes Jahr und noch etwas länger 🙂
    Ihr schreibt, man soll das Programm nicht überlasten. Wir haben nächsten Sommer (Juli-Sept) 8.5 Wochen für eine Reise nach Australien. Die Idee ist, dass wir von Cairns (wollen hautsäclich Regenwald sehen, da dies unsere Teenager noch nie gesehen haben) bis Brisbane (ev. Sydney) mit WoMo..dann Flug nach Broome und mit WoMo nach Perth..(hier Tauchen / Sternenhimmel / Ruhe)
    Fragen:
    -Ist dies zu viel?
    -Verpasst man viel an der Westküste ohne 4×4?
    Danke für Eure Antwort.
    Liebe Grüsse
    Hubert

    Antworten
    • Hallo Hubert,

      8,5 Wochen für eure Route ist absolut ohne Stress machbar. Unserer Meinung nach, habt ihr euch tatsächlich die schönsten Etappen in Australien ausgesucht! 🙂

      Tauchen am Ningaloo Reef ist absolut empfehlenswert. Solltet ihr nicht verpassen.

      Die Frage bezüglich des 4×4 an der Westküste lässt sich nicht so einfach beantworten. Es gibt defenitiv auch im 2wd genug zu sehen. Auf der anderen Seite, wenn sich irgendwo ein 4wd lohnt, dann ist es an der Westküste. Cape Range NP, Karijini NP oder François-Peron NP lassen sich so richtig nur mit 4wd erkunden. Wenn es also finanziell machbar ist und ihr das machen wollt, dann den 4×4. Wenn nicht, werdet ihr auch im 2wd viel Spaß haben und jede Menge tolle Sachen sehen;-)

      Ich hoffe, wir konnten dir etwas helfen.

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Hallo ihr Zwei,

    erstmal vielen Dank für Euren super Blog, die Berichte und Erfahrungen sind echt der Wahnsinn. Leider konnte meine Frage aber nicht zu 100% beantwortet werden, deswegen stelle ich sie Euch einfach mal. 🙂
    Wir werden im März für 1,5 Monate nach Australien fliegen. Aktuell ist geplant, mit einem Camper von Melbourne nach Cairns zu fahren, also die Ostküste. Wir wollten dann aber noch gerne das Outback etwas kennen lernen und den Ayers Rock ansehen.

    Die Frage aller Fragen ist jetzt, geht sich das in der „knappen“ Zeit überhaupt aus oder sollten wir Abstriche machen?

    Liebe Grüße
    Mathias

    Antworten
    • Hallo Mathias,

      vielen Dank erstmal für dein schönes Kompliment und entschuldige bitte die späte Antwort.

      Zunächst einmal, wie schön ist das bitte, dass ihr 1,5 Monate Australien bereisen könnt! Herzlichen Glückwunsch dazu!

      Nun aber zu deiner Frage:
      Die 1,5 Monate sind super für die Tour Melbourne – Cairns. Mit den ganzen Abstechern seid ihr dann bei ca. 4500 Kilometern, die ihr an der wunderschönen Küste vor euch habt. Das ist ein Tagesschnitt von 100 km pro Tag. Hier ist mit Sicherheit auch noch Luft für einen Trip ins Outback.
      Aber der Ayres Rock wäre uns auf jeden Fall zu viel des Guten. Das würde euren Tagesschnitt auf ca. 230 Kilometer pro Tag erhöhen und dann kann das ganze auch schnell etwas zu stressig werden. Ihr nehmt euch so die Freiheit, an schönen Orten auch mal etwas länger zu verweilen und vieles würdet ihr „nur“ aus dem Camper heraus sehen.
      Wir würden also die Tour Melbourne bis Cairs ausführlich genießen und auch mal einen Abstecher ins Outback machen. Den Ayres Rock und die gut 5800 Kilometer Umweg würden wir aber verschieben und im Zuge einer seperaten Reise besuchen.

      Machbar ist natürlich fast alles. Und es hängt auch etwas vom Reisetyp ab. An Orten, die uns besonders gut gefallen, bleiben wir gerne auch mal 3-4 Tage. Und dan sind wir immer froh, wenn wir die Tagesetappen etwas kürzer gewählt haben und nicht der Zeit hinterher düsen müssen.

      Wir hoffen, dass wir euch in eurer Entscheidung etwas helfen konnten und wünschen euch jetzt schon ganz viel Spaß beim Planen!
      Bei weiteren Fragen kannst du uns gerne jederzeit schreiben.

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Nadja Brendt-Hellmich
    09/11/2019 8:20

    Hallo ihr Beiden,
    Mit Begeisterung lese ich euren Block und würde mich über Reisetipps von euch freuen. Wir sind im März für 4 Wochen in Australien, besuchen in der ersten Woche unsere Tochter, die für ein Jahr als Au-Pair in Sydney lebt. Nun sind wir unschlüssig was wir in den nächsten 3 Wochen bereisen sollen. Was würdet ihr empfehlen, die Südküste bis Adelaide oder die Ostküste hoch Richtung Cairns? Oder eine Kombination? Wir würden auch Teilstrecken fliegen… meinen ursprünglichen Wunsch, Darwin/ Kakadu Nationalpark haben wir wegen der Regenzeit leider schon gestrichen und zum Uluru möchten wir nicht. Außerdem überlegen wir noch ob wir mit dem Auto oder Wohnmobil fahren sollen….ihr seht, Fragen über Fragen, vielleicht könnt ihr uns bei der Entscheidung helfen.
    Vielen lieben Dank und Grüße,
    Nadja

    Antworten
    • Hallo Nadja,

      bitte entschuldige die späte Antwort.

      Wow, vier Wochen Australien ist schon mal total super! Und eines vorweg, egal für welche Route ihr euch entscheidet, es wird ein toller Urlaub! Denn beide Varianten sind der absolute Hammer!

      Der März bietet sich hervorragend für die Tour Adelaide – Sydney an. Auf Grund des Wetters solltet ihr in Adelaide starten und dann bis Sydney fahren.
      Auf dieser Strecke findet ihr unzählige Highlights. Kangaroo Island, Grampians NP, Great Ocean Road und Jervis Bay um nur ein paar zu nennen!!!
      Diese Route wäre auf jeden Fall unsere erste Wahl.

      Ob Camper oder Mietwagen hängt natürlich stark von euren Interessen ab.
      Wir bevorzugen IMMER den Camper, da wir so viel näher an der Natur dran sind. Zusätzlich haben wir dann immer unsere Küche und ggf. unsere Toilette dabei 😉

      Schau doch gerne mal bei unserer Camper Suchmaschine vorbei und lass dich inspirieren!
      https://australien-guide.com/campervergleich/

      Bei weiteren Fragen kannst du uns jederzeit gerne anschreiben.

      Wir wünschen euch schon mal vorab eine ganz tolle Reise und ein schönes Wiedersehen mit eurer Tochter!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Hallo und vielen Dank für die super Reisetipps! Wir sind letztes Jahr mit unserem damals 8-Monate altem Sohn in 4 Wochen von Sydney nach Cairns gefahren. Mit dem Camper. Im Januar/Februar 2021 würden wir gerne wieder für 4 Wochen nach Australien, wieder mit dem Camper aber diesmal mit 2 Kindern die dann knapp 1 Jahr und 3,5J sein werden. Wir schwanken zwischen der klassischen Adelaide-Sydney Route oder Perth-Küste bis Esperance-Kalgoorlie-Wave Rock-(evtl. Nambung NP)-Perth. Was findet ihr schöner/besser? Was würdet ihr empfehlen? Einerseits möchte ich Melbourne und die GOR unbedingt sehen, von allem anderen her reizt mich aber die Westküste mehr. Schwierig.

    Antworten
    • Hallo Hannah,

      entschuldige bitte die späte Antwort.

      Zunächst einmal möchten wir dir sagen wie toll wir es finden, dass ihr mit euren Kindern den langen Weg nach Australien in Kauf nimmt.
      Das gibt vielen Eltern den Mut ebenfalls eine Reise mit ihren kleinen Kindern nach Australien zu machen!

      Nun zu deiner Frage:
      Beide Varianten sind schön.
      Trotzdem empfehlen wir euch ganz klar den Südwesten!
      Unserer Meinung nach, ist es eine der abwechslungsreichsten Regionen in Australien.

      Traumhafte Strände (Lucky Bay, Cottesloe Beach ect.), Wälder (Pemberton, Walepole ect.) und Outback (Wave Rock, Kalgoorie) bieten vor allem für euren älteren Sohn jede Menge Abenteuer.

      Wir sind beide Strecken mit dem Camper gefahren und finden den Südwesten deutlich entspannter. Die Wege sind angenehm kurz und es ist (noch) nicht ganz so überlaufen wir die Ostküste.
      Zudem ist der Flug aus Deutschland nach Perth kürzer.

      Wie du siehst: Wir sind PRO Westküste 😉
      Wir machen die Tour übrigens in 14 Tagen nochmal. Dann gibts auch wieder frische Reiseberichte hier bei uns.

      Bedenke aber, dass im Januar noch Ferien in Australien sind und es überall etwas voller ist!

      Für die Camper Buchung könnt ihr auch gerne einmal hier bei uns schauen:
      https://australien-guide.com/campervergleich/

      Wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne jederzeit!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
      • Liebe Ivonne und Adam,

        vielen Dank für eure liebe Antwort! Das Reisen mit Kind(ern) können wir wirklich sehr empfehlen. Natürlich ist es anders als vorher aber nicht weniger schön und Kinder sind wirklich Türöffner in allen Nationen. Schön auch, ein positives Feedback von euch zu hören, viele Leute haben ja Vorurteile wenn es um Fernreisen mit Kindern geht.

        Ich habe mir die letzten Tage nochmal ganz viele Berichte und Videos zu beiden Teilen Australiens angeschaut. Ich denke uns gefällt der Südwesten wirklich noch einen Tick besser, obwohl es natürlich schwer zu vergleichen ist. Die Lucky Bay aber sieht einfach traumhaft aus und ich habe das Gefühl, im Südwesten eher das „Australien Feeling“ mitzubekommen (das habe ich an der Ostküste etwas vermisst).

        Was mich gerade aber noch abhält ist, dass es im Südwesten ja scheinbar wirklich ein großes „Fliegenproblem“ gibt. Gerade mit den beiden Kindern bin ich mir diesbezüglich jetzt doch wieder etwas unsicher, ich bin nicht sicher ob die beiden so Fliegennetzhüte aufbehalten würden… Habt ihr da Erfahrungswerte wie schlimm es ist? Vielleicht speziell im Australischen Sommer? Oder hatten die Leute, die davon berichten einfach nur Pech? Ist es dort wirklich überall so schlimm oder begrenzt sich das auf wenige Orte? Wie ihr seht, Fragen über Fragen 😉

        Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass ihr wieder an die Westküste fliegt und freue mich auf weitere Berichte!

        Ein schönes Wochenende und Danke im Voraus für die Hilfe,
        Hannah

        Antworten
        • Hallo Hannah!

          zunächst einmal kann ich dir sagen, dass du das „Australien-Feeling“ tatsächlich eher im Westen findest.
          Vor allem nördlich von Perth. Aber auch der Südwesten ist deutlich ursprünglicher als die Ostküste.

          Tja… die Fliegen! Wir glauben, dass es kein generelles Problem ist. Wir waren einmal im Jan/Febr. und einmal im Mai im Westen bzw. Südwesten unterwegs. Beide Male hatten wir an der Küste überhaupt kein Problem mit den Fliegen. Aber sowohl im Kalbarri als auch im Cape Le Grand Nationalpark waren die Viecher da, sobald wir uns etwas von der Küste entfernt haben. Ebenso am Wave Rock in Hyden.

          Aber, zumindest in dieser Zeit, war es nicht wirklich ein „Problem“. Sie sind etwas nervig und man ist froh, wenn man das Netz hat, aber die meisten Leute waren ohne Netze unterwegs. Auch mit Kindern sollte das kein Problem darstellen.

          Auch wir haben von Reisenden gehört bzw. Videos gesehen, wo es deutlich schlimmer war. Deutlich mehr Reiseberichte und Videos kennen wir aber, wo die Fliegen überhaupt kein Thema sind. Kann also auch mit der Jahreszeit zusammenhängen.

          Wir denken, du solltest dich nicht allzu sehr davon abschrecken lassen. Wenn es wirklich so schlimm wäre, würde da ja keiner mehr Urlaub machen. Und gerade diese Region ist auch bei Australiern sehr beliebt.

          Wir hoffen, dass wir dir die Entscheidung etwas erleichtern können.

          Liebe Grüße
          Ivonne & Adam

          Antworten
  • Buchner Elisabeth
    01/10/2019 17:09

    Hallo Ivonne und Adam,
    Vielen vielen Dank für euren tollen Blog über Australien und die vielen interessanten Info’s!
    Da unsere jüngste Tochter in der Nähe von Sydney lebt, möchten wir sie nun endlich mal besuchen. Wir sind den kompletten November dort und planen zu dritt eine Campertour von Sydney nach Brisbane. Wir sind noch am überlegen, ob wir
    a) den Camper in Brisbane zurückgeben sollen und noch mit dem Flugzeug zum Ayersrock fliegen sollen und von dort aus zurück nach Sydney oder
    b) auf den Uluru verzichten, den Camper in Brisbane abgeben und nach Sydney zurückfliegen oder
    c) eine „Rundreise“ machen sollen, also den Camper von Sydney bis Sydney…
    Noch eine Frage: bis zu den Whitsunday-Inseln ist es von Sydney zu weit zu fahren, oder?
    Vielen herzlichen Dank für eure Antwort! Liebe Grüße
    Elisabeth

    Antworten
    • Hallo Elisabeth,

      vielen Dank für deine schönen Worte! Wir freuen uns total, dass dir unser Blog gefällt!

      Und wie schön, dass ihr nicht nur ein wunderbares Land, sondern auch eure Tochter besuchen könnt.
      Ihr werdet Australien lieben, da sind wir uns sicher;-)

      Nun zu Deinen Fragen:
      Den Uluru würden wir auf jeden Fall auch per Flugzeug ansteuern. Hier spart ihr viel wertvolle Zeit, die ihr besser woanders verbringen könnt. Selbst mit Flug müsst ihr hier ca. 4-5 Tage mit An- und Abreise einplanen.
      Für die restliche Zeit würden wir ebenfalls den Camper von Sydney bis Brisbane mieten. Wettertechnisch vielleicht sogar in umgekehrter Richtung von Brisbane nach Sydney. Wenn ihr lieber flott unterwegs seid, könnt ihr ja auch ein Stück weiter nördlich von Brisbane fahren. Die Region um Noosa ist wunderschön.
      Die Whitsundays würden wir ebenfalls streichen und sie dann bei dem nächsten Besuch in Angriff nehmen.

      Bezüglich der Camper-Buchung kannst du natürlich gerne unsere Seite nutzen.
      Ich hoffe wir konnten euch bei der Planung etwas helfen und wünschen euch eine tolle Reise!

      Wenn du noch Fragen hast, kannst du uns natürlich jederzeit schreiben. Wobei ihr natürlich auch eine super Reiseleitung (eure Tochter) vor Ort habt;-)

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Hallo zusammen 🙂
    Ich starte nächstes Jahr im Mai mein Sabbathjahr (3 Monate Australien, 3 Monate Neuseeland und 5 Monate Südamerika :)) Ich habe mir überlegt im Mai in Australien zu starten und zwar möchte ich die Ostküste bereisen. Von Sydney nach Cairns mit einem eigenem Camper…. und hier beginnen meine Fragen: macht es wettertechnisch Sinn in Sydney im Mai zu beginnen und mich dann nach Cairns „vorzuarbeiten“? Auch würde ich gern einen „Abstecher“ zum Uluru machen (ich dachte am besten am Ende meiner Tour)… ist es besser dafür einen Flug zu nehmen oder ist es kein Problem die Strecke mit dem Camper zu fahren?
    Und dann noch meine letzte Frage: ich möchte mir für die 3 Monate ja einen Camper kaufen und danach wieder verkaufen. Ich weiß von einer Freundin in Neuseeland, dass es sehr viel ausmacht (geldtechnisch) wann und wo man den Camper kauft und auch wieder verkauft. Habt ihr da zufällig Erfahrungen? Da ich natürlich, wenn es sich vermeiden lässt, den Camper nicht für 6000 € im Mai in Sydney kaufen will und dann im Juli in Cairns für 2000 € verkaufen muss. Fragen über Fragen 😀

    Schon mal recht herzlichen Dank für die Mühen und Liebe Grüße!

    Antworten
    • Hallo Verena!

      Oh wie toll, ein Sabbatjahr! Perfekt, um sich die nötige Zeit für Australien und die anderen Länder zu nehmen.
      Drei Monate sind super für diese Strecke. Du kannst alles in Ruhe erkunden und kannst immer mehrere Tage an einem Ort bleiben. Und glaub uns, an manchen Orten wirst du nie wieder weg wollen!:-)

      Kommen wir nun zu deinen Fragen:

      Wettertechnisch macht die Route absolut Sinn! In Sydney wird es zwar schon etwas kühler sein (zumindest abends), aber je weiter nördlich du fährst, desto wärmer wird es. Den Norden machst du dann in der Trockenzeit. Auch für den Uluru passt die Reisezeit (Achtung: Die Nächte können im Outback sehr kalt werden). Alles bestens also.

      Die Strecke zum Uluru ist mit einem Camper gut zu machen. Allerdings kann die Landschaft im Outback recht schnell öde werden. Vor allem wenn du alleine unterwegs bist, kann sich die Strecke ganz schön ziehen. Wenn du einen Mitfahrer hast, ist es aber ein schönes Abenteuer.

      Bezüglich des Camper-Kaufs ist es leider nicht ganz so einfach eine Aussage zu machen. In Sydney zu kaufen wird wohl kein Problem sein. Auch in Cairns starten viele ihren Roadtrip, was gut für den Verkauf ist. Wenn du Anfang August verkaufen willst, müsste das noch gut klappen. Am Ende spielt auch einfach das Glück eine Rolle. Da lässt sich schlecht eine allgemeine Aussage treffen. Plane auf jeden Fall genug Zeit für den Verkauf ein.
      Wenn du willst, dann können wir dir auch ein Angebot für einen Camper für die 3 Monate machen. Dann bist du komplett abgesichert. Du hast keine Reparatur- und Servicekosten sowie keine Kosten für die Rego, die Stamp Duty und die Versicherung. Wenn du dich mit Autos auskennst, reduziert das das Risiko natürlich etwas.

      Wir wünschen dir jetzt schon eine unvergessliche und tolle Zeit in Australien. Wir werden in der Zeit vermutlich auch „irgendwo“ an der Ostküste unterwegs sein. Also lass mal von dir hören, wenn du da bist.

      Solltest du sonst noch Fragen haben, immer her damit! 🙂

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
      • Hey ihr zwei! Vielen Dank für prompte Antwort!! Das ist ja cool wenn ihr auch dort sein werdet zu der Zeit 🙂 da werd ich sicher mal von mir hören lassen. Und, ja, gern würde ich mir mal ein Angebot für nen Camper anschauen 🙂
        LG Verena

        Antworten
        • Hey Verena!
          Jaaaaa…. vielleicht klappt es ja mit einem Kaffee irgendwo am Strand:-)

          Ein Angebot für einen Camper schicken wir dir in den nächsten Tagen per mail zu.
          Damit es nicht im Spam-Ordner landet, kannst du gerne schon mal unsere E-Mail Adresse zu deinen Kontakten hinzufügen: info@australien-guide.com

          Liebe Grüße nach Deutschland
          Ivonne & Adam

          Antworten
  • Hallo, danke erst mal für eure tolle Empfehlung und diese ganze Webseite.

    ich bin momentan in Sydney und studiere hier bis September. Dann kommt meine Freundin nach australien und wir würden gerne 4 Wochen mit dem Camper reisen.

    Wir tendieren beide eher zur westküste. Welche Strecke eignet sich (auch wettertechnisch) von mitte september bis mitte oktober am ehsten?

    vielen dank für eure tipps
    lg
    michi

    Antworten
    • Hallo Michi,

      vielen Dank erstmal für deinen Kommentar!

      Nun zu deinen Fragen:
      JA!!! Ihr solltet unbedingt die Westküste bereisen! Vor allem, weil du die Ostküste ja auch schon ein Stück weit kennst.
      Wir lieben den Westen und können jedem nur empfehlen sich diese Seite von Australien anzusehen.
      Es gibt so viele schöne Dinge zu entdecken und die Natur ist grandios, die Strände ein absoluter Traum!

      Nun zu der Route:
      Wettertechnisch ist es rund um Perth und weiter südlich noch recht frisch im September. Vor allem nachts. Wenn ihr also in Perth starten wollt, solltet ihr euch auf jeden Fall in Richtung Norden bewegen. Eine andere Möglichkeit ist es z.B. in Broome zu starten und dann langsam bis Perth zu fahren, im Oktober wird es ja nochmal etwas wärmer im Süden.

      Gerne unterbreiten wir dir ein Angebot für einen Camper, wenn du möchtest. Füll einfach das Formular auf der Camper-Seite aus.

      Ansonsten wünschen wir euch eine ganz tolle Zeit zusammen in Australien!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Hallo,
    mein Freund und ich reisen im Oktober für 5 Wochen nach Australien. Wir haben uns überlegt in Adelaide zu starten, nach Melbourne zu fahren und dort dann weiter an der Ostküste – am liebsten hoch bis nach Cairns. Haltet Ihr das für realistisch?

    Antworten
    • Hallo Denise,

      erstmal herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung Australien zu bereisen. Ihr werdet einen unvergesslichen Urlaub haben!

      Nun zu deinen Fragen.
      Also die Strecke von Adelaide nach Cairns würden wir für 5 Wochen nicht empfehlen. Es ist bestimmt machbar, aber ihr werdet sehr viel Zeit im Auto verbringen müssen. Und ganz ehrlich gesagt, sind die Highways eher langweilig und eintönig. Ich glaube ihr würdet bei dieser Tour ganz viel verpassen, weil ihr immer die Zeit im Nacken haben werdet.

      Ich würde euch empfehlen auf Grund des Wetters in Cairns zu starten und bis Sydney zu fahren. Dann mit einem Inlandflug von Sydney nach Melbourne zu fliegen und die Strecke Melbourne – Adelaide zu fahren.
      Alternativ würde ich mich für eine Region entscheiden. Entweder Cairns – Sydney oder Sydney – Adelaide.
      Auf beiden Abschnitten gibt es mehr als genug zu entdecken!

      Egal wie die Entscheidung ausfällt, ich wünsche euch einen ganz tollen Urlaub mit vielen einzigartigen Erlebnissen.

      Liebe Grüße
      Ivonne

      Antworten
  • Hallo,
    ich möchte Ende Oktober mit einer Freundin unser Work and Travel Abenteuer in Australien beginnen. WIr sind uns aber unschlüssig, ob wir nun an die Ost- oder Westküste wollen. Ich persönlich tendiere eher zu der Westküste, wobei wir ein wenig Angst haben, dass wir dort keinen Job finden, da es dort so dünn besiedelt ist.
    Des Weiteren wissen wir auch micht so ganz, ob wir zu der Zeit eher vom Süden in den Norden oder andersrum fahren sollten…(wettertechnisch)
    Vielleicht könnt ihr uns dabei ja weiterhelfen 🙂

    Antworten
    • Hi Emily!

      Also jobtechnisch ist es bestimmt einfacher an der Ostküste etwas zu ergattern, allerdings habt ihr dort auch mehr „Konkurrenz“ ;-).
      In den größeren Städten an der Westküste (Perth, Geraldton, Carnarvon, Margret River, etc.) bekommt ihr aber mit Sicherheit auch Jobs.
      Wir persönlich sind ja große Fans der Westküste, ihr könnt ja auch an der Ostküste starten und dann rüber an die Westküste.
      Auf jeden Fall würden wir wettertechnisch von Süd nach Nord reisen. So ab März könnt ihr problemlos in den Norden starten.

      Wir wünschen euch ganz viel Spaß und drücken euch die Daumen, dass ihr schnell gute Jobs findet!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Liebe Yvonne und Adam. Soooo toll, dass ihr hier so berichtet. Da spürt man die Liebe zu Australienund ihr habt mir schon die Entscheidung für die Westküste leichter gemacht. Ich plane mit meinen 5 jährigen Zwillingsjungs im Okt rüber zu fliegen (😁😳) und hätte dort 4-5 Wochen, aber mit den Kids geht’s ja auch nur langsamer.. Habt ihr einen Tipp für Camper /Womo Auswahl und ob man die Plätze verbuchen sollte? Und natürlich überlege ich Zwischenstopp und 2-3 Tage in BKK zu bleiben, habt ihr da Erfahrung und Tipps ? Und (vielleicht habe ich überlesen) seid ihr Richtung NZ geflogen bzw empfehlt das? DAAANKE , ich hab großen Respekt vor meinem Trip, da helfen eure Tipps so sehr. LG Mady

    Antworten
    • Hallo Mady,

      vielen Dank für dein schönes Feedback!

      4-5 Wochen für die Westküste sind eine tolle Zeit. So kannst du alles entspannt erkunden und auch ohne weiteres einen Zwischenstopp in Bangkok einlegen. In Bangkok gibt es jede Menge zu entdecken und Asien ist immer ein Erlebnis und einen Besuch wert.

      Als Camper würden wir dir eine der folgenden Camper-Größen empfehlen, von welchem Vermieter bleibt natürlich dir überlassen. Schau gerne mal in unserer Campersuche nach und vergleiche.

      1. Britz Venturer Plus / Maui Ultima Plus: Es ist jeweils ein langer Sprinter mit drei Betten und Dusche/WC. Wir empfanden diesen Camper als äußerst komfortabel.
      2. Apollo Euro Camper / Britz Explorer / Britz Discovery Motorhome: Hier hast du mehr Platz (4 Personen) und noch mehr Komfort. Vor allem, wenn du auch mal im Camper kochen möchtest, hast du hier deutlich mehr Platz.

      Wir würden dir auf jeden Fall immer das All Inclusive Paket empfehlen. Da hast du die besten Versicherungsoptionen und bist bestens abgesichert. Zusätzlich gibt es viele Extras, für die du sonst vor Ort separat bezahlen müsstest.

      Neuseeland haben wir bereits bereist und fanden es landschaftlich ebenfalls wunderschön. Aber aufgrund der Tierwelt, die wir in Australien deutlich schöner und vielfältiger finden, würden wir Australien immer vorziehen.

      Solltest du noch Fragen haben, dann schreib uns gerne nochmal eine Nachricht. Ansonsten wünschen wir dir eine super schöne Reise mit ganz vielen einzigartigen Erlebnissen!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Ein sehr interessanter block!wir haben leider nur 2 Wochen im juli Zeit für Australien weil wir eine Rundreise durch Asien planen.. Ich bevorzuge eher die Ostküste.. Ich bin mir sehr unschlüssig was womit am besten zu bereisen ist. Camper oder Auto? Ich denke mit dem Bus sehen wir zu wenig in der kurzen Zeit.. hast du eine gute Idee für die kurze Zeit?
    Vielen Dank im voraus
    LG kristina

    Antworten
    • Hi Kristina!

      Vielen lieben Dank 🙂

      Ich würde die Wahl Auto oder Camper davon abhängig machen, ob ihr euch eher die Städte (Sydney, Brisbane, etc.) anschauen oder aber auch viel von der Natur & Tierwelt sehen wollt. Auf jeden Fall seid ihr mit dem Camper/Auto deutlich flexibler als mit dem Bus. Und der Greyhound Bus fährt natürlich nicht bis in die super schönen Ecken 😉

      Wir wünschen euch ganz viel Spaß in Australien und eine tolle Zeit bei eurer Rundreis ein Asien!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Bisher haben wir nur die USA bereist aber Australien noch nicht. Aber das wollen wir auch unbedingt noch. Wir lieben die Mischung aus Städten aber auch mal Ruhe und es sollte schon Sommerwetter sein, so dass man schon „Kleid, Tshirt“ laufen kann. Was wäre Ihre/Eure Empfehlung für 3,5/4 Woche im September? Welche Route, Bus, Zug oder Mietwagen? Was sollte man unbedingt sehen? Fragen über Fragen. Vielen Dank voab.

    Antworten
    • Hi Nadine!

      Also wenn es schön warm sein soll, würden wir dir den Norden empfehlen: Darwin mit den umliegenden Nationalparks oder an der Ostküste Cairns-Brisbane. Weiter südlich ist dann früher Frühling, da kann es durchaus noch recht kalt werden.

      Wir erkunden Australien am liebsten via eigenem fahrbaren Untersatz, also Mietwagen oder Camper. Da bist du einfach am flexibelsten 🙂

      Und was man unbedingt sehen sollte: das hängst natürlich davon ab, was dir gut gefällt 🙂

      Wir wünschen dir auf jeden Fall eine tolle Zeit und natürlich viel Vorfreude beim Planen!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Hallo ihr beiden,

    super Eintrag!!
    Ich werde alleine für 4 Wochen an die Ostküste (Sydney bis Cairns oder andersrum?) gehen und anschließend eine Freundin in Melbourne besuchen. Von Melbourne aus geht es nach Neuseeland. Australien fliege ich von Bangkok aus an.
    Meine Frage nun: Rein von den Strecken her, meint ihr es macht Sinn (ein bisschen teurer) nach Cairns zu fliegen um mich runter zu arbeiten, oder (günstiger) nach Sydney zu fliegen und den Weg hoch zu reisen?
    Ich habe kein Mietauto, sondern möchte alles mit dem Bus oder Mitfahrgelegenheiten erleben. Da noch irgendwelche spontanen Tipps?
    Ich wäre für euer Hilfe sehr dankbar 🙂

    Schreibt weiterhin so gut!!
    Maike, 24

    Antworten
    • Hi Maike!

      Vielen lieben Dank für deine netten Worte 🙂

      Erstmal würden wir deine Route davon ein bißchen abhängig machen, wann du nach Australien fliegst (Regenzeit/tropische Wärme im Norden, unten im Süden ggfs. etwas kälter). Dann würden wir gegenrechnen, welche Flugroute günstiger ist: Bangkok-Sydney und Cairns-Melbourne oder Bangkok-Cairns und Sydney-Melbourne. Sightseeing-technisch (ist das ein richtiges Wort?) und streckentechnisch macht es ja keinen Unterschied, in welche Richtung du reist.

      Die Ostküste kannst du auf jeden Fall super mit dem Greyhound-Bus bereisen oder halt mit anderen (Backpacker-) Mitreisenden. Schau dir dafür mal ein paar Gruppen auf facebook an 🙂

      Spontane Tipps für die Ostküste?
      – bei Cairns auf jeden Fall einen Abstecher ins Landesinnere machen und in einem der ältesten Regenwälder umherschlendern
      – in Mission Beach versuchen einen Kasuar (Cassowary) zu entdecken, aber mit respektvollen Abstand 😉
      – Schnorcheln oder sogar tauchen im Great Barrier Reef
      – einen Stopp am Cape Hillsborough einlegen
      – Hervey Bay mit Erkundung von Fraser Island
      – dem Strand in Agnes Water und 1770 einen Besuch abstatten
      – die Gegend in der Nelson Bay und Forster genauer erkunden
      – und natürlich unsere Highlights von der Ostküste 😉

      Wir wünschen dir ganz viel Spaß, hab eine tolle Zeit und vor allem ein schönes Wiedersehen mit deiner Freundin in Melbourne!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Hallo ihr lieben,
    Mein Mann und ich würden gerne für 3,5 Wochen Ende November ein Wohnmobil mieten und damit die Westküste bereisen. Allerdings sind wir uns nicht schlüssig ob es klappt mit dem Wohnmobil da ich schon gehört habe dazu benötigt man Allrad. Könnt ihr uns da evtl. Ein paar Tips geben? Oder welche Route für 3,5 Wochen super wäre?
    Gerne würden wir von Perth starten und dann Richtung Norden.

    Liebe Grüße
    Alexandra

    Antworten
    • Hi Alexandra!

      Wenn ihr „nur“ die Küste entlang fahren wollt, dann reicht euch auch ein 2WD-Camper. Es gibt ein paar Ausnahmen, die ihr tatsächlich nur mit einem 4WD erkunden könnt (die Dünenlandschaft in Lancelin, der Francois Peron und der Karijinii NP). Aber die Hauptsehenswürdigkeiten sind auf jeden Fall auch so zu erreichen. So sind z.B. die Pinnacles mit einem 2WD ohne Probleme machbar, Monkey Mia (Delfine) am Francois Peron NP ist auch ohne 4WD erreichbar.
      In 3,5 Wochen würden wir ein paar Tage in Perth bleiben (akklimatisieren & Perth erkunden) und dann an der Küste bis Exmouth hoch:
      – Perth (Stadt, Rottnest Island, Freemantle)
      – Yanchep Nationalpark
      – Nambung Nationalpark (die Pinnacles)
      – Jurien Bay
      – die Leaning Trees bei Geraldton
      – Kalbarri Nationnalpark (Natures´s Window)
      – Shark Bay (Shell Beach, Hamelin Pool, Monkey Mia)
      – Coral Bay
      – Exmouth (Cape Range NP)

      Wir sind die Strecke schon gefahren, allerdings nicht inkl. Karijinii NP, und hatten nur im Francois Peron unseren 4WD im Einsatz.
      Von Exmouth sind wir sogar wieder an der Küste zurück, weil wir es einfach so traumhaft schön fanden 🙂

      Ganz viel Spaß und Campen in Australien ist absolut super, um Land, Leute und Tierwelt kennen zu lernen!

      Liebe Grüße
      Ivonne & Adam

      Antworten
  • Ralf Bölling
    29/04/2018 18:53

    Hallo zusammen
    Fahren mit insgesamt mit 4 Personen von Perth mit einem gemieteten Camper die Küste entlang nach Süden hierzu hätten wir gerne ein paar Info von Ihnen

    Antworten
    • Hallo Ralf,

      danke für deinen Kommentar. Wir haben dir hierzu eine persönliche E-Mail geschickt.

      Schöne Grüße und weiterhin eine tolle Reise!
      Ivonne & Adam

      Antworten
    • Hallo,
      ich habe vor ein 10 Tages Roadtrip an der Westküste zu machen mit einem Camper(allerdings ohne Dusche oder Klo o.ähnliches), haben sie eine gute Route für mich? Wir sind zu 2. unterwegs und genießen gerne die Ruhe.

      Antworten
      • Hallo Tim!

        Für 10 Tage würden wir euch die Strecke Perth – Margret River Region – Walpole – Albany und zurück durch das Outback (vielleicht am Wave Rock in Hyden vorbei?) wieder nach Perth empfehlen. Das sind ca. 120 km Fahrt pro Tag, so dass ihr alles ganz in Ruhe und entspannt erkunden könnt. Auf der Strecke gibt es auch jede Menge gute Campingplätze mit super ausgestatteten Waschhäusern (inkl. Waschmachine, Trockner und so).
        Wir wünschen euch ganz viel Spaß, eine tolle Zeit und schickt uns gerne ein paar Bilder 😉
        Solltest du noch mehr Fragen haben, melde dich gerne!

        Schöne Grüße
        Ivonne & Adam

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.