Wanderweg Bald Head Peak

Torndirrup Nationalpark – der Bald Head Walk!

Wir sind Ende April/Anfang Mai 2017 fünf Tage in Albany im Süden von Western Australia. Als wir uns Albany´s Umgebung anschauen, fahren wir in den Torndirrup Nationalpark, knapp 23 km südlich von Albany. Den ersten Tag klappern wir die Touri-Hotspots ab: The Gap, Natural Bridge und die Salmon Holes. An den Salmon Holes entdecken wir ein Schild Richtung Misery Beach und Bald Head Peak. Da wir aber schon spät dran sind und noch im Hellen wieder in unserem Hotel ankommen möchten, vertagen wir die zwei Punkte. Abends im Hotel machen wir uns schlau und finden heraus, dass es zum Bald Head einen tollen Wanderweg geben soll: der Bald Head Walk, 12,5 km return über den Isthmus Hill, durch das Flinders Peninsula bis zum Bald Head Peak. Hört sich gut an, die Bilder im Internet sehen super aus, beschlossene Sache: am nächsten Tag geht es wandern!

The Gap im Torndirrup Nationalpark, Western Australia

The Gap im Torndirrup Nationalpark, Western Australia

Natural Bridge im Torndirrup Nationalpark

Natural Bridge im Torndirrup Nationalpark

Salmon Holes - Weg zu den Blow Holes im Torndirrup Nationalpark

Salmon Holes – Weg zu den Blow Holes im Torndirrup Nationalpark

Der Bald Head Walk

Wir stehen mit Wecker auf, der Bald Head Walk ist mit 6-8 Stunden Laufzeit angegeben. Es ist der erste Mai und es wird schon gegen 18 Uhr dunkel. Bis zum Startpunkt im Torndirrup Nationalpark am Parkplatz zum Isthmus Hill brauchen wir mit dem Auto lediglich 25 Minuten. Der Isthmus Hill ist die erste Zwischenstation und richtig: der Name ist Programm, Hill = Berg = bergauf. Die Steigung hält sich aber in Grenzen, der Isthmus Hill scheint nicht wirklich hoch zu sein. Fies ist nur, dass es einige sandige Abschnitte gibt. Aber wir meistern den Abschnitt mit Bravour und kommen noch nicht mal ins Schnaufen. Der Weg führt durch Wald- und Buschland und als Hilfe durch den Sand liegen überwiegend Holzplanken aus.

Start Bald Head Walk zum Isthmus Hill im Torndirrup Nationalpark

Start Bald Head Walk zum Isthmus Hill im Torndirrup Nationalpark

 

Der Isthmus Hill ist nicht wirklich spektakulär, man hat auch keinen tollen Ausblick oder ähnliches. Wir machen uns nichts draus, unser Ziel ist ja der Bald Head Peak. Wir wandern weiter und der Weg ist einfach gigantisch! Buschland wechselt sich mit Felslandschaften ab, die Büsche sind teilweise so dicht und hoch, dass wir kilometerlang gar nichts anderes zu Gesicht bekommen. Und das sogar Wort wörtlich: bis auf den Ranger sehen wir hier im Torndirrup Nationalpark keine andere Menschenseele. Wir haben den kompletten Weg mal wieder nur für uns. Herrlich! Dadurch, dass der Weg auf und ab geht, können wir immer wieder atemberaubende Ausblicke auf Flinders Peninsula, die Isthmus Bay und den King Gorge Sound genießen. Traumhaft schön! Zwischendurch machen wir eine kurze Mittagspause auf einem riesigen Felsen und futtern unsere Sandwiches mit Blick auf den King Gorge Sound. Wir sind ganz alleine, genießen die Stille und den schönen Ausblick.

Wanderweg Bald Head Walk

Wanderweg Bald Head Walk

Mittagspause Bald Head Walk im Torndirrup Nationalpark

Mittagspause Bald Head Walk im Torndirrup Nationalpark

Blick auf die Isthmus Bay, Bald Head Walk

Blick auf die Isthmus Bay, Bald Head Walk

 

Gestärkt und gesättigt geht es weiter. Die letzte Bergauf-Partie kurz vor dem Bald Head ist ganz schön steil und anstrengend. Nun kommen wir doch ins Schnaufen. Oben angekommen sehen wir, dass das letzte Stück durch Sand führt und das bergab! Wir schlittern den Weg runter und kommen sogar heil unten an. Mmhhh, wie kommen wir denn auf dem Rückweg da wieder hoch? Uns graut es schon davor, den Weg im Sand nachher wieder zurück zu müssen… ein kurzes Stück gehen wir noch durch Sand, dann kommen wir an der Granit-Felsen-Landschaft an. WOW! Sehr beeindruckend, unsere Waden bedanken sich auch, endlich wieder auf festem Boden laufen zu können. Bis zum Bald Head ist es noch ein ganzes Stück, der Wind pfeift hier nicht schlecht. Wir laufen noch ein Weilchen weiter. Der Wind ist ziemlich ungemütlich, wir sind uns unsicher mit der Zeiteinteilung, wir müssen den ganzen Weg ja wieder zurücklaufen. Und das, wenn möglich, im Hellen. Nach dem Blick auf die Uhr beschließen wir, nicht bis zum Ende weiterzulaufen. Schätzungsweise fehlt uns noch 1 Kilometer. Macht aber nichts, uns ist wohler zumute noch im Hellen im Hotel anzukommen. Wir suchen uns ein einigermaßen windgeschütztes Plätzchen und machen es uns gemütlich. Schuhe aus, Trinken raus und einfach den wunderschönen Ausblick genießen. Super schön!

Pause auf dem Bald Head im Torndirrup Nationalpark

Pause auf dem Bald Head im Torndirrup Nationalpark

 

Nach ca. 20 Minuten machen wir uns auf den Rückweg. Zurück sind wir trotz der steilen Sandstrecken schneller. Kennst du das? Obwohl du den gleichen Weg schon gegangen bist, sieht der Weg in die andere Richtung doch anders aus?

Flora auf dem Wanderweg Bald Head im Torndirrup Nationalpark

Flora auf dem Wanderweg Bald Head im Torndirrup Nationalpark

sandiger Abschnitt auf dem Bald Head Walk im Torndirrup Nationalpark

sandiger Abschnitt auf dem Bald Head Walk im Torndirrup Nationalpark

 

Misery Beach

Wir kommen nach ca. 2 ½ Stunden wieder am Parkplatz an. Es ist gegen 17 Uhr und somit noch hell. Das nutzen wir und laufen noch zum Misery Beach. Angeblich ein Geheimtipp und total beliebt bei den Einwohnern. Joaaa, können wir nachvollziehen: weißer Pulversand mit türkisfarbenen Meer. Perfekter Abschluss einer wirklich toller Wanderung!

Zugang zum Misery Beach im Torndirrup Nationalpark

Zugang zum Misery Beach im Torndirrup Nationalpark

Misery Beach im Torndirrup Nationalpark

Misery Beach im Torndirrup Nationalpark

 

Unser Fazit:

Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer

Länge: 12,5 km return

Dauer: 7,5 Stunden (inkl. Lunchpause, Fotos machen und Pause am Bald Head)

Reisezeit: Anfang Mai 2017

Wir sind absolut begeistert von dem Bald Head Walk. Die Ausblicke sind wunderschön, die Landschaft ist total interessant und abwechslungsreich. Obwohl wir hier keine Tiere entdeckt haben, war das einer unserer schönsten Wanderungen in unserem April/Mai-Urlaub in Australien. Auch wenn einige Abschnitte wirklich anstrengend sind und die Wege überwiegend naturbelassen sind, lohnt es sich die Mühen auf sich zu nehmen. Wenn du also in Albany und Umgebung unterwegs bist, mach einen Abstecher in den Torndirrup Nationalpark!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Unser Reiseführer


Der Australien-Spezialist

Boomerang Reisen australien-guide.com


Finde hier dein Hotel

Booking.com

Unsere Empfehlung

Letzte Aktualisierung am 25.05.2019 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm


Unterstützt von:
Deine Plattform für Reiseinspiration




Menü
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.